Wasserhärte

Wasserhärte

Die Härte (°dH) des Wassers beschreibt die Konzentration der im Wasser gelösten Erdalkaliionen (Ca, Mg). Man unterscheidet zwischen Carbonathärte (Hydrogencarbonate der Erdalkaliionen) und Nicht-Carbonathärte (Chloride, Sulfate, Nitrate u.a.).

Wasser mit niedrigen Härtegraden ist häufig aggressiv, da es keine ausreichende Pufferwirkung besitzt. Hohe Härtegrade führen zu Rohrinkrustierungen, Kalkablagungen, Kesselstein und erhöhen den Waschmittelverbrauch ( bzw. der Komplexierungsmittel wie Phosphat und Ersatzstoffe).

1°dH ("Grad Deutsche Härte") bezog sich ursprünglich auf die im Wasser nicht relevanten Erdalkalimetalloxide und entspricht 10 mg/L CaO oder 7,2 mg/l MgO, bzw. 7,14 mg/L Ca oder 4,34 mg/L Mg.

Die Angabe in "Grad Deutscher Härte": °dH oder °d wird heute nicht mehr verwendet. Heute wird die Härte deswegen in mmol/L Erdalkaliionen angegeben. 1 mmol/L Erdalkaliionen entspricht 5,6 °dH oder 100 mg/L (ppm) CaCO3(Calciumcarbonat) 1°dH entspricht 0,18 mmol/L Erdalkaliionen oder 17,8 mg/L CaCO3.

Genaue Trinkwasseranalysen können unter dem Menupunkt Service/Analysen abgerufen werden. .

Definition Wasserhärte

° dH Wasserhärte
0-4 sehr weich
4-8 weich
8-12 mittelhart
12-18 zieml. hart
18-30 hart
über 30 sehr hart

Härtebereiche

° dH Wasserhärtegrad
bis 7,3 1
7,3-14 2
14-21,3 3
über 21,3 4

Kontakt

Fon: +49 4631 2035
Fax: +49 4631 3700

Mail direkt an uns


Härtebereich

Einstellung für Wasch - und Spülmaschinen:
Härtebereich 2
2,01 Millimol / Liter (mittelhart); Entspricht 11,3° dH


Was ist Wasser?

Die Basics zum Thema "Wasser" finden Sie hier:
pH-Wert, Leitfähigkeit, Härte
- alles, was man wissen sollte! -